Romane: Der erste Thriller

Gefahr ohne Gesicht

Selbstredend handelt es sich bei dieser Story aus dem Medizin- und Politmilieu um reine Fiktion, solche Umstände wie gezeichnet sind in Deutschland bestenfalls denkbar.

koi bild

Eva Preiser-Schöpf, attraktiv, dem Schwarzwald verbunden, Politikerin in Berlin, glaubt noch and die ethischen Grundprinzipien des deutschen Demokratiesystems. Dies wird jäh zerrüttet, als sie den anziehenden Japaner Makoto Kukanaga kennenlernt, dessen Schwester von einer mysteriösen Krankheit befallen wird, ohne Besuchsmöglichkeit verstirbt und beide auf eklatante Informationsverzerrung stoßen. Nachdem ein Freund auf der Suche nach der Wahrheit angeschossen wird und Makoto im Ausland verschwindet, formt sich um Eva eine Gruppe Aktivisten gegen medizinische Korruption. Ihre Aufklärungsversuche ziehen die Aufmerksamkeit einflussreicher Leute auf sich und bringen sie in unangenehmen Kontakt mit einem Lost Place der nationalsozialistischen Geschichte. Weiter lesen

Die gläserne Kuppel des Deutschen Reichstages funkelt dezent im Abendlicht, schiefergrau. Schiefergrau auch die Spree, unaufgeregt und gepflegt umstreicht sie die Gebäude des Berliner Regierungsviertels. Makotos Blick wandert über das Wasser, seine Gedanken tanzen nach Kyoto, wo er so oft, unweit des Kaiserpalastes, am Fluss Kamo stand und sich die heißen Füße im flachen Wasser kühlte, als junger Mann, und von fernen Ländern träumte. Und heute ist er Teil eines Ausschusses, welcher unweit des Reichstages in Berlin im Paul-Löwe-Haus tagt. Im Augenwinkel registriert er eine schlanke Frau. Mit sanft wiegendem Gang gleitet sie zum Rednerpult. Wie machen Frauen das nur, mit High Heels so sicher und leicht federnd, immer mit dem Bleistift zuerst aufsetzend? Makoto zieht seine Augenbrauen nach oben. Eva Preiser-Schöpf, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Gesundheit, schüttelt ihr glattes, braunes Haar nach hinten, legt sich einige Papiere zurecht und beginnt routiniert. Sie referiert zum Thema globale Auswirkungen von Infektionskrankheiten, wie Ebola und Tuberkulose. Makoto Fukanaga, Vertreter des japanischen Pharmakonzerns Astelle, ein Mann mittleren Alters, schlank, tiefschwarzes, dichtes Haar mit einem leicht von der Mitte verrutschten Scheitel beobachtet Eva Preiser-Schöpf aufmerksam.

Erhältlich im Buchhandel oder bei BoD ISBN 9783757884017

Soon available in English and Dansk

Zeichnung: Linda Gil lindagil.dk